zurück

Betreuungsverfügung

Eine Betreuungsverfügung wird mit einem Kugelschreiber unterschrieben.

Was ist eigentlich eine Betreuungsverfügung?

Eine Betreuungsverfügung ermöglicht die selbstbestimmte Vorsorge für den Fall, dass ein Mensch auf Grund von Alter oder Krankheit nicht mehr in der Lage ist, persönliche Angelegenheiten in vollem Umfang zu erledigen. Ein großer Vorteil ist es, dass diese Verfügung erst dann wirksam wird, wenn sie auch tatsächlich erforderlich ist.

Eine schwere Krankheit oder ein unerwarteter Unfall können das Leben schlagartig verändern und es erschweren, seine Angelegenheiten weiterhin selbstständig zu regeln. Wenn die konkreten Wünsche eines Betroffenen nicht bereits durch eine Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht ersichtlich sind, kann das Betreuungsgericht für derartige Entscheidungen einen rechtswirksamen Betreuter bestellen und beauftragen. Mit einer selbsterstellten Betreungsverfügung kann man bereits frühzeitig Einfluss auf die Wahl des eigenen Betreuers nehmen, damit alle persönlichen Angelegenheiten auch im Falle einer Handlungsunfähigkeit geregelt sind.


Unterschied zu einer Vorsogevollmacht

Weitere Vorsorgemöglichkeiten für Unfall, Alter und Krankheit sind die sogenannte Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung, bei welchen man stark auf Vertrauen gegenüber von Ärzten und Bevollmächtigten angewiesen ist, wenn ein Patient selbst im Zweifel nicht mehr fähig ist, eigene Vorgaben zu kontrollieren. Außerdem können diese Vorsorgemöglichkeiten nicht gewährleisten, dass eine Handlungsvollmacht nur dann wirksam wird, wenn es tatsächlich erforderlich ist. Der große Vorteil einer Betreuungsverfügung ist es, dass bei ihrer Abfassung nicht zwangsläufig noch die Geschäftsfähigkeit des Betroffenen geäußert werden muss und keine notarielle Beglaubigung notwendig ist. Das Betreuungsgericht muss geäußerte Wünsche einer Betreuungsverfügung zur Betreuungsperson auch bei Geschäftsunfähigkeit beachten.


Dieser Artikel dient lediglich einer allgemeinen Information und ersetzt keineswegs eine Rechtsberatung.