zurück

Pflegegrade seit 2017

Hand in Hand zu den neuen Pflegegraden 2017.

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff seit dem 01.01.2017 ersetzt den alten Pflegebedürftigkeitsbegriff, der bereits seit seiner Einführung kritisiert wurde, da er nicht ausreichend pflegefachlich fundiert und defizitorientiert war. Der alte Pflegebedürftigkeitsbegriff war vorrangig auf Alltagsverrichtungen in den Bereichen Ernährung, Mobilität, Körperpflege und hauswirtschaftliche Versorgung ausgerichtet. Daher konzentrierte der alte Begriff sich stärker auf körperliche und auf psychische Defizite. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff besagt, dass nach § 14 Absatz 1 SGB (Sozialgesetzbuch) körperliche, kognitive und psychische Einschränkungen gleichermaßen erfasst werden.

Ermittlung des Pflegegrades durch das Neue Begutachtungsassessment (NBA)

Das NBA (Neue Begutachtungsassessment) erfasst Fähigkeiten und Beeinträchtigungen anhand von 6 Modulen. Diese Module werden unterschiedlich gewichtet. Anhand der Gesamtbewertung wird dann der vorliegende Pflegegrad abgeleitet.

Die 6 Module des NBA

  1. Mobilität
  2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  4. Selbstversorgung
  5. Bewältigung und selbständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Der Pflegegrad wird nach Gesamtpunkten ermittelt:

  • PG 1: geringe Beeinträchtigung (12,5 - unter 27)
  • PG 2: erhebliche Beeinträchtigung (27 - unter 47,5)
  • PG 3: schwere Beeinträchtigung (47,5 - unter 70)
  • PG 4: schwerste Beeinträchtigung (70 - unter 90)
  • PG 5: schwerste Beeinträchtigung („Härtefall") (90 -100)


Zudem ergeben sich Änderungen zum Pflegegeld (§ 37 SGB XI), zur Verhinderungspflege (§ 39 SGB XI) und dem Sachleistungsanspruch (§ 36 SGB XI) (siehe Tabellen).

Pflegegeld (§ 37 SGB XI)

PflegegradAktuell
PG 2 316 Euro (+72 Euro)
PG  3 545 Euro (+87 Euro)
PG 4 728 Euro (±0 Euro)
PG 5 901 Euro

 

Verhinderungspflege (§ 39 SGB XI)

 Seit 01.01.2017
Dauer der Inanspruchnahme42 Tage
Höhe des Abspruchs1.612 Euro
Umwidmung des Kurzzeitpflegeanspruchs (50%)806 Euro bis max. 2.418 Euro

 

Kurzzeitpflege (§ 42 SGB XI)

 Seit 01.01.2017
Dauer der InanspruchnahmeMax. 56 Tage
Höhe des Abspruchs1.612 Euro

Umwidmung des Verhinderungspflegeanspruchs

zu 100% (entspricht 1612 Euro)

max. 3.224 Euro

 

Sie wünschen sich individuelle Beratung zu den neuen Pflegegraden seit 2017? Kontaktieren Sie uns gerne kostenlos!