zurück

Senioren-WG

Geimeinschaftliches Leben in einer Senioren WG

Senioren WG in einem modernen Haus

Eine immer beliebter werdende Art des Wohnens im Alter sind Wohnungs- und Hausgemeinschaften von Senioren. Einer Vereinsamung im Alter wird so vorgebeugt, da man nicht einmal das Haus verlassen muss, um mit Menschen im selben Alter zusammen zu kommen. Dabei gibt es privat organisierte WGs sowie von Trägern wie öffentlichen Einrichtungen oder Vereinen.

Eine klassische WG bietet für die Bewohner ein enges Miteinander, da jeder nur ein Zimmer zur Verfügung hat und Wohnzimmer, Küche, Bad und ein etwaiges Gemeinschaftszimmer gemeinsam genutzt werden. Die Haushaltsführung wird gemeinsam organisiert und jeder bringt sich ein so gut er kann. Dies kann ein Vorteil sein, da nicht jeder alles alleine machen und vor allem können muss. Macht der Rücken Probleme kann Staubsaugen zur Qual werden, Bügeln oder Kochen funktioniert hingegen noch super. Jemand anderes hat vielleicht Arthrose und traut sich das Kochen daher nicht mehr zu, weil hierbei Griffsicherheit von heißen Gegenständen und Messern wichtig sind, ist aber durchaus in der Lage Staub zu wischen. Diese Form des Zusammenlebens ist vor allem bei betreuten WGs von Demenzkranken beliebt.

Daneben gibt es auch Senioren-Hausgemeinschaften, in denen in einem Mehrfamilienhaus jeder seine eigene Wohnung hat. Zusätzlich gibt es auch Gemeinschaftsräume, die von allen genutzt werden, Gemeinschaftsaktivitäten und ein gemeinsames Dienstleistungsnetzwerk wie Lieferdienste, Taxiservices oder Friseusen.

Eine WG oder Hausgemeinschaft kann auch betreut werden. Angebote mit einem Betreuungsangebot sind meist von Pflegediensten oder karitativen Verbänden gegründet.


Gerne können Sie uns kontaktieren, wenn Sie Fragen zu Senioren-WGs haben!