zurück

Tipps zum Umgang mit Demenz

Eine Demenzerkrankung eines Angehörigen ist für Viele zumeist ein Schock. Der Belastungsgrad den eine solche Situation mit sich bringt ist jedoch ebenfalls enorm. Ein Erscheinungsbild von Demenz kann Aggressivität ode Unfreundlichkeit sein. Es kommt daher öftrs zu Konflikten mit den pflegenden Personen, da diese mit einer solchen Situation nicht zurehtkommen. Im Verlauf der Krankheit kann es zu einer vollständigen Veränderung des Charakters kommen. Es es besonders wichtig den Hintergrund von Demenz zu erfassen, wenn sie Lebensumstände gravierend ändern. Demenzkranke Person haben keinerlei Absicht Ihre Mitmenschen zu provozieren. Die auftretende Verhaltensänderung ist keinesfalls absichltich sondern eine Folge des Verluts an Nervenszellen im Teil des Gehirns, der für das Gedächtnis zuständig ist. Fundamemtale Elemente bei der Pflege eines Demenzkranken sind die Kommunikation und Fähigkeit sich in die Person eineinzuversetzen.

Im Folgenden finden Sie einige Ratschläge wie sie Stress und Konfilkte vermeiden können.

  • Sich in den Demenzkranken einfühlen

Orientierungslosigkeit ist ein häufiges Symtom von Demenz. Hierbei ist es wichtig den Kranken zu akzeptieren. Es geht darum das Gefühl der Orientierungslosigkeit bewusst verstehen zu lernen. Im Falle das Konflikte entstehen gilt es herrauszufinden was die kranke Person möcht

  • Den Alltag gemeinsam meistern

Es geht darum einen geregelten Tagesabauf zu gestalten. Eine feste Struktur und die Gewohnheiten der pflegebedürftigen sind hierbei zentral. Zudem obliegt es den Pflegenden den Demenzkranken so viel wie möglich in Alltagssitation zu involvieren.