zurück

Verhinderungspflege

Alte Frau benötigt Verhinderungspflege

Wenn Pflegebedürftige zu Hause von Angehörigen versorgt werden, haben sie einen Anspruch auf die sogenannte Verhinderungspflege, wenn ihre pflegenden Angehörigen krank sind, Termine haben oder einfach mal Zeit für sich brauchen. Der Zeitraum der Verhinderungspflege können Stunden, Tage oder Wochen sein. Als Vertretung einspringen können Freunde, Nachbarn, Verwandte oder ein ambulanter Pflegedienst.


Antrag auf Verhinderungspflege

Ein Antrag kann auch rückwirkend gestellt werden, da es beispielsweise bei einer plötzlichen Krankheit oder einem Unfall das Pflegenden nötig werden kann so schnell wie möglich einen Ersatz zu finden ohne auf die Bewilligung eines Antrags warten zu müssen. Verhinderungspflege kann bis zu 6 Wochen im Jahr genutzt werden und der Kostenerstattungsrahmen liegt bei 1.612€ pro Jahr. Von diesem Geld werden beispielsweise Fahrtkosten oder Verdienstausfall des einspringenden Angehörigen übernommen oder die Kosten des ambulanten Pflegedienstes, wenn keiner im Umfeld des Pflegebedürftigen seine Pflege übernehmen kann oder will. Das Pflegegeld wird dadurch nicht gekürzt.

Die Zeit für die Pflege ist dabei frei einteilbar. So kann der Pflegende dreimal 2 Wochen Urlaub nehmen oder die Verhinderungspflege auch nur an einzelnen Tagen in Anspruch nehmen. Auch eine stundenweise Übernahme der Pflege durch eine Ersatzkraft ist möglich. Bleiben diese kleinen Auszeiten unter 8 Stunden, wird dafür kein ganzer Tag berechnet, sondern nur der Stundensatz.

Verhinderungspflege kann auch mit Kurzzeitpflege kombiniert werden, wenn der Pflegende für eine längere Zeit ausfällt, zum Beispiel aufgrund von einer schweren Krankheit oder nötigen Rehabilitationsmaßnahmen. Die Kostenübernahme hierfür ist unabhängig von der Verhinderungspflege, die erstattete Summe kommt also zu den 1.612€ pro Jahr für Verhinderungspflege hinzu.

Die Leistung deckt keine medizinische Behandlungspflege ab, da diese nur von ausgebildetem Personal durchgeführt werden darf. Tätigkeiten wie Hilfe und Unterstützung bei der Körperpflege, Ernährung, Aktivierung und Mobilität durch beispielsweise Spaziergänge kann von der Verhinderungspflege ebenso abgedeckt werden wie hauswirtschaftliche Tätigkeiten, zum Beispiel Wäsche waschen, Bettwäsche wechseln, einkaufen, putzen, abwaschen und aufräumen. Diese Aufgaben der Haushaltsführung können auch von einer Reinigungskraft übernommen werden.

Wir helfen Ihnen gerne weiter, wenn Sie Fragen zur Verhinderungspflege haben oder einen ambulanten Pflegedienst als Ihre Vertretung suchen!